Deutscher Buchhandlungspreis 2016

Heinrich Heine Buchhandlung eG

Kauf mich
Eine Buchspende für das Völkerkundemuseum

Die Bibliothek des Museums für Völkerkunde Hamburg bietet umfangreiche Fachliteratur zur Völkerkunde (Ethnologie). Die Präsenzbibliothek ist eine der größten ethnologischen Spezialbibliotheken in Deutschland und somit ein wichtiger Beitrag zum Verständnis fremder Kulturen.

Sie können die Bibliothek unterstützen! Erwerben Sie einen der nachfolgenden Titel als Spende für die Bibliothek. Ihr Name wird in »Ihrem« Buch auf einem Exlibris genannt und Sie erhalten zwei Freikarten für einen Museumsbesuch.

Falls Sie uns eine Spenden-Bestellung zusenden, werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen, um die Übergabe Ihrer Spende an das Völkerkundemuseum zu klären.



Ahroni Reuben

Jewish Emigration from the Yemen 1951-98

Carpet Without Magic

Routledge, Juni 2001, kart., 202 Seiten, 30.00 GBP

This is the story of the Yemeni Jewish remnants who displayed a strong hesitation to leave Yemen during Operation Magic Carpet (1949-51). It is based on a rich collection of unpublished documents which extend to the last stages of the saga.

Roger Sansi

Fetishes and monuments

Afro-Brazilian art and culture in the twentieth century

Berghahn Books, 2007, kart., 213 Seiten, 18.50 GBP

One hundred years ago in Brazil the rituals of Candomble were feared as sorcery and persecuted as crime. Its cult objects were fearsome fetishes. Nowadays, they are Afro-Brazilian cultural works of art, objects of museum display and public monuments. Focusing on the particular histories of objects, images, spaces and persons who embodied it, this book portrays the historical journey from weapons of sorcery looted by the police, to hidden living stones, to public works of art attacked by religious fanatics that see them as images of the Devil, former sorcerers who have become artists, writers, and philosophers.

Dietrich Helms / Thomas Phleps (Hg.)

Typisch deutsch

(Eigen-)Sichten auf populäre Musik in diesem unseren Land

Transcript Verlag, September 2014, kt., 187 S., 20.99 EUR

Wie viel Bier ist, in Abwandlung einer Sentenz Friedrich Nietzsches, in der typisch deutschen Musik? Und ist das typisch Deutsche in oder an der Musik? Überhaupt: Was ist typisch Deutsch - und ist die Frage nach dem typisch Deutschen in der populären Musik selbst eine typisch deutsche Frage? Wo nimmt das typisch Deutsche seinen Anfang in der populären Musik: im Volkslied, in der volkstümlichen Musik oder der »Hausmusik«? Wo blüht es auf oder treibt es Blüten: im Jazz, bei Helge Schneider oder Heino, Udo Lindenberg oder der Neuen Deutschen Welle? Und wo wird es konterkariert oder hat das typisch Deutsche ein Ende: beim Badenweiler Marsch oder im germanophilen Metal, bei den alten Onkelz oder frei.wildernden Patrioten? Fragen über Fragen ...

James H. Barker / Ann Fienup-Riordan

Yupiit yuraryarait

Yup'ik ways of dancing

Alaska Press, 2010, paperback, 237 p., 50.00 USD

Far more than just a dance, the dynamic choreography of the Yup'ik provides an illuminating window into the morality, social organization, and colonial history of this indigenous people. In Yupiit Yuraryarait, anthropologist Ann Fienup-Riordan begins with a brief historical overview of the colonization and development of Alaska from the Yup'ik point of view. Then, armed with oral history testimony spanning thirty years, she shows how singing and dancing are interconnected and imbued with meaning in this complex ritual. Accompanied by 150 original photographs by James Barker and a DVD of the dancing, this volume marks the first in-depth look at the Yup'ik people through the lens of interpretive dance.