Deutscher Buchhandlungspreis 2016

Heinrich Heine Buchhandlung eG

Sandra Krautwaschl

Plastikfreie Zone

Wie meine Familie es schafft, fast ohne Kunststoff zu leben

Heyne, Juni 2012, 288 S., Kt.,

Kein Leben für die Tonne. Schockiert über die Auswirkungen, die die gigantischen Plastikmengen auf Gesundheit und Natur haben, beschloss Sandra Krautwaschl mit ihrem Mann und drei Kindern, zunächst einen Monat ohne Plastik zu leben ... Gar nicht so einfach: Was tun, wenn man sich weiter die Haare waschen, die Zähne putzen und sich der Sohn ganz sicher nicht von seiner Plastik- Ritterburg trennen will? Eine unterhaltsame, undogmatische Lektüre mit einer motivierenden Botschaft: Jeder kann im Kleinen die Welt verbessern und dabei Spaß haben - aus einem Monat Selbstversuch sind mittlerweile zwei Jahre geworden!


€ 8.99 Blick ins Buch

Jennifer Timrott

Strandgut aus Plastik und anderer Meeresmüll

Wachholtz Verlag, Juni 2015, 112 S., Kt.,

Einkaufstüte, Joghurtbecher, Zahnbürste, Getränkeflasche oder Spielzeugauto - all diese Dinge haben eines gemeinsam: Sie finden sich oft, wo sie nicht hingehören - am Strand, am Deich, im Meer. Das Ausmaß der Verschmutzung ist gewaltig.

Jennifer Timrott hat über 40 typische Strandfunde zusammengestellt, über die man an den Stränden der deutschen Küsten, Inseln und Halligen stolpert, und beantwortet drängende Fragen:

Woher kommt all dieser Müll? Wie lange schwimmt er schon im Meer? Wird er jemals wieder verschwinden, und wenn ja, wie lange dauert es bis dahin? Was bedeutet es eigentlich für die Meeresbewohner, wenn die Weltmeere so massiv mit einem Material belastet sind, das die Menschheit genau genommen erst seit ein paar Jahrzehnten in großem Umfang nutzt?


€ 12.80 Blick ins Buch

Anneliese Bunk, Nadine Schubert

Besser leben ohne Plastik

Oekom Verlag, Februar 2016, 112 S., Kt.,

Der Honig, den wir uns allmorgendlich aufs Brötchen schmieren, ist mit Mikroplastik belastet. Das Wasser, mit dem der Kaffee gebrüht wird, enthält kleinste Plastikpartikel. Plastik ist zum Sinnbild der Moderne geworden und ist mittlerweile überall - mit gravierenden Folgen für Umwelt und Gesundheit.

Aber geht es wirklich nicht ohne? Anneliese Bunk und Nadine Schubert haben sich diese Frage vor zwei Jahren auch gestellt - und leben heute annähernd plastikfrei. In ihrem Buch zeigen sie, wie und wo man im täglichen Leben Plastik einsparen und ersetzen kann.

Besser leben ohne Plastik ist der perfekte Ratgeber für alle, die von der Plastikflut die Nase voll haben und ein gesundes Leben mit natürlichen Materialien führen wollen. Das Buch bietet viele Tipps und Rezepte, angefangen vom bewussten Einkauf bis hin zum Selbermachen von Produkten, die man 'plastikfrei' nirgends bekommt. Dabei sind die Ratschläge denkbar einfach umzusetzen und bedeuten Arbeitserleichterung und Zeitersparnis. Einsteigen kann jeder, jetzt und sofort, Schritt für Schritt und nach eigenem Tempo

Das Buch wird auf Recyclingpapier produziert, es kommen nur mineralölfreie Farben zum Einsatz, auf Kaschierung und Einschweißen wird verzichtet.


€ 12.95

Gerhard Pretting, Werner Boote

Plastic Planet

Die dunkle Seite der Kunststoffe

Orange-Press, Februar 2014, Neuauflage, 224 S., Kt.,

Wir sind Kinder des Plastik-Zeitalters. Ob Designerlampe, Zahnbürste oder Auto: Kunststoffe ermöglichen seit Beginn des 20. Jahrhunderts Produkte, wie sie davor nicht denkbar waren. Allerdings enthält das vielseitige Material Gifte, und die Konsumgesellschaft produziert es in Mengen, die für Natur und Mensch gefährlich sind. In den Plastikstrudeln der Weltmeere findet man inzwischen um ein Vielfaches mehr Plastik als Plankton, und selbst in unserem Blut ist der Stoff angekommen. Jahrelange Recherchen für seinen Dokumentarfilm Plastic Planet führten Regisseur Werner Boote zu Wissenschaftlern, Herstellern und Konsumenten in aller Welt. Im Buch zum Film ist nachzulesen, was er dabei erfahren hat.Plastic Planet liefert Fakten, Hintergründe und Zusammenhänge zu den Filmbildern. Darüberhinaus erzählt das Buch die Kulturgeschichte der Kunststoffe, die über die Jahrzehnte jeden Bereich modernen Lebens besiedelt haben, und berichtet von den Folgen dieser Alltagskultur für unsere Gesundheit und das Ökosystem. Und weil es gilt, einen Ausweg zu finden aus dem Kunststoffdilemma, stellen Werner Boote und Co-Autor Gerhard Pretting abschließend verschiedene Lösungsansätze für eine zu entgiftende Umwelt vor.

Werner Boote, geboren 1965 in Wien, hat neben Theaterwissenschaft, Publizistik und Soziologie an der Filmakademie studiert. Nach Jahren als Regieassistent bei Robert Dornhelm und Ulrich Seidl macht der Enkel eines Pioniers der Plastikindustrie seit 1993 eigene Filme.Gerhard Pretting, Jahrgang 1968, schreibt als Feature- und Feuilletonautor für deutsche und österreichische Medien, unter anderem für den Kulturradiosender Ö1, die Tageszeitung Der Standard und das Wirtschaftsmagazin brand eins. Der Kulturwissenschaftler lebt in Wien.


€ 20.00

Werner Boote

Plastic Planet

EuroVideo, , Laufzeit: 1 Stunde, 35 Minuten S., DVD, TV-Norm: SDTV 576i (PAL), Sprachversion: Deutsch DD 5. 1.,

Kunststoffe können bis zu 500 Jahre Böden und Gewässer vergiften, unbekannte Zusatzstoffe sorgen für eine Verringerung der Spermienproduktion und schädigen das Hormonsystem des Menschen. Plastik ist vor allem ein großes Geschäft, die Kunststoffindustrie macht 800 Mrd. Euro Umsatz im Jahr, weltweit werden fast 240 Mio. Tonnen Kunststoff aus vier Prozent der Erdölproduktionen hergestellt.

Wir sind Kinder des Plastikzeitalters: vom Babyschnuller bis zur Plastikdose für das Müsli, von der Quietscheente bis hin zur Trockenhaube. Plastik ist überall: In den Weltmeeren findet man inzwischen sechsmal mehr Plastik als Plankton und selbst in unserem Blut ist Plastik nachweisbar! Die Menge an Kunststoffen, die wir seit Beginn des Plastikzeitalters produziert haben, reicht aus, um unseren gesamten Erdball sechs Mal in Plastikfolie einzupacken.

In PLASTIC PLANET sucht Regisseur Werner Boote, dessen eigener Großvater ein Pionier der Plastikindustrie war, weltweit nach Antworten und deckt erstaunliche Fakten und unglaubliche Zusammenhänge auf. Er stellt Fragen, die uns alle angehen: Schadet Plastik unserer Gesundheit? Wer ist verantwortlich für die Müllberge in Wüsten und Meeren? Wer gewinnt dabei? Wer verliert? Wenn Sie diesen Film gesehen haben, werden Sie nie wieder aus einer Plastikflasche trinken!


€ 18.99

Callum Roberts

Der Mensch und das Meer

Warum der größte Lebensraum der Erde in Gefahr ist

DVA, April 2013, 588 S., Geb.,

Der Wandel eines faszinierenden, bedrohten Lebensraums. Die Ozeane sind nicht nur der größte Lebensraum der Erde, sondern auch der am wenigsten erforschte. Die unermessliche Vielfalt dieses Ökosystems beginnen wir erst jetzt bis in die letzten Winkel zu begreifen - auch wie wichtig das Meer für unser Leben ist. Im letzten Jahrhundert hat jedoch die Herrschaft des Menschen über die Natur auch die Ozeane erreicht: Wir fischen die Meere leer und füllen sie stattdessen mit Umweltgiften. Tiefseebergbau droht den Lebensraum unzähliger Pflanzen und Tiere bis zur Unkenntlichkeit zu verändern.

Die Klimaerwärmung ließ bereits ein Viertel aller Korallen zugrunde gehen. In seinem aufrüttelnden Buch beschreibt der Meeresbiologe und -schützer Callum Roberts den großen Reichtum der Ozeane und ihren Wandel, und er ruft dazu auf, der Zerstörung der Meere endlich Einhalt zu gebieten, denn noch ist es nicht zu spät.


€ 24.99 Blick ins Buch

Mojib Latif

Das Ende der Ozeane

Warum wir ohne die Meere nicht überleben werden

Herder Verlag, September 2014, 319 S., Geb.,

Die Weltmeere sind die Grundlage unserer Existenz und unsere wichtigste Ressource. Und der Ursprung allen Lebens auf der Erde. Eine faszinierende und vielfach noch völlig unbekannte Welt, deren Zerstörung seit Jahren ungeahnte Ausmaße erreicht. Mojib Latif, der renommierte Klima- und Meeresforscher, stellt in seinem Buch folgende Fragen: Welche Rolle spielen die Ozeane beim Klimawandel? Welche Konsequenzen folgen aus der Versauerung der Meere? Wohin führt die Verschmutzung durch Erdöl, Plastikmüll und Radioaktivität? Und wie wirkt sich die Entdeckung der Meere als Rohstoffreservoir aus? Mojib Latif präsentiert ein eindringliches Plädoyer für die Erhaltung unserer Lebensgrundlage.


€ 22.99 Blick ins Buch

Yann Arthus-Bertrand, Brian Skerry, Fondation Fondation GoodPlanet

Der Mensch und die Weltmeere

Knesebeck, April 2013, 304 S., Geb.,

Yann Arthus-Bertrand, der erfolgreichste Luftbildfotograf der Welt und engagierte Umweltschützer, porträtiert in diesem überwältigenden Band gemeinsam mit dem gefeierten Unterwasserfotografen Brian Skerry in über 200 Fotografien die Großartigkeit der Weltmeere und ihrer Bewohner.

Engagierte Beiträge von namhaften Journalisten, Wissenschaftlern und Umweltaktivisten weisen auf die großen Probleme von Überfischung, Artensterben und Verschmutzung der Meere hin und bieten Lösungswege an. Dieses Buch dokumentiert auf nie zuvor gesehene Weise die Faszination und Bedeutung der Meere für uns Menschen, zeigt aber zugleich auch die Notwendigkeit auf, zu handeln, um diesen Lebensraum, der die Grundlage für unser Leben ist, in Zukunft zu bewahren.


€ 39.95 Blick ins Buch

Christina Lukacs

Die Wege des Mülls

Ausgabe 1, Plastikmüll

GrünerSinn-Verlag, Juni 2015, 48 S., Kt.,

Hast du dich schon einmal gefragt, was mit dem ganzen Plastikmuüll passiert? Du weißt, dass Plastikmuüll in die Gelbe Tonne kommt und dann von den Müllma¿nnern der Müllabfuhr abgeholt wird. Und wie geht es dann weiter? Ab Juni 2015 wird der erste Teil Plastikmüll unserer neuen Kinder-Mitmachbuch-Serie erscheinen, welche auf einfache und verständliche Weise die Wege des Mülls erklärt.


€ 7.00 Blick ins Buch