Deutscher Buchhandlungspreis 2016

Heinrich Heine Buchhandlung eG

Mona Motakef

Prekarisierung

Transcript Verlag, März 2015, 184 S., Kt.,

»Precarization« has become a key term in sociological diagnosis of time and social criticism. Strictly speaking, it aims at the erosion of »normal labor«. Broadly speaking, it refers to fundamental vulnerabilities caused by insecure work and life situations. But what exactly has become precarious? And who is affected in what ways by precarization? These questions are subject to fierce debates in social movements, politics, and science. For the first time, Mona Motakef introduces the diversity of diagnoses regarding precarization and connects, among other things, approaches of capitalism-criticizing sociology of labor and industry, gender studies, and queer studies.


€ 14.99 Blick ins Buch

Gabriele Winker

Care Revolution

Schritte in eine solidarische Gesellschaft

Transcript Verlag, April 2015, 208 S., Kt.,

When attempting to take good care of themselves and others, many people reach the limits of their strength. What seems like an individual failure regarding everyday requirements is a result of neo-liberal crisis management. A fundamental change of perspective is necessary: a Care Revolution. Gabriele Winter develops steps towards a caring society that no longer focuses on maximizing profit, but on human needs and especially on caring for each other - for a world in which people are no longer pitted against each other in competition, but can jointly shape their individual lives.


€ 11.99 Blick ins Buch

Günter Wallraff (Hg.)

Die Lastenträger

Arbeit im freien Fall - flexibel schuften ohne Perspektive

Kiepenheuer & Witsch, September 2014, 298 S., Kt.,

Werkvertrag, Zeitarbeit, Tagelöhner, Franchising, Sub-sub-Unternehmer, Honorarkraft oder Handschlagvertrag - nicht nur am Rande der Arbeitsgesellschaft bleibt arm und ungesichert, wer in die neuen Arbeitsrahmen eingespannt wird. Das geht in die Mitte hinein, bei Mercedes oder als IT-Experte auf dem freien Markt. Arbeit im freien Fall. Als wären die Erfolge von 150 Jahren Kampf für Menschenwürde in der Arbeitswelt wieder ausgelöscht. Als hätte die »Dritte Welt« in diesem Sektor der Metropolen schon Einzug gehalten. Arbeit auf Abruf, ohne Halt und Perspektive - das haben die Logistikbranche und der Internethandel nicht erfunden. Aber sie machen dieses System täglich und stündlich effizienter.

Es kommen Geschichten von Altenpflege auf Konzession oder Scheinselbstständigkeit in Weltkonzernen hinzu. Und es werden Fragen an Politik und Rechtssystem in diesem Land gestellt, die diese massenhaften Rechtsbrüche zulassen und dem schleichenden Aushöhlen von Würde und Respekt im Arbeits-leben keine Schranken setzen. Widerstand gegen die moderne Feudalherrschaft in der Arbeitswelt scheint eher von unten zu kommen. Auch davon berichtet dieses Buch, das von Günter Wallraff herausgegeben wird und im Projekt work-watch entstanden ist, einer Einrichtung, die sich zum Ziel gesetzt hat, den neuen Arbeitsrealitäten ins Auge zu sehen. Jenseits des schönen Scheins.

€ 14.99 Blick ins Buch

Stefan Selke

Schamland

Die Armut mitten unter uns

Ullstein, März 2015, 279 S., Kt.,

In einer einzigartigen Mischung aus Sozialreportage und messerscharfer Gesellschaftsanalyse nimmt Stefan Selke uns mit in die unbekannte Welt der Armen. Er zeichnet das Leben jener Menschen, die einst in der Mitte der Gesellschaft lebten und sich verzweifelt bemühen, ein Stück Normalität zu bewahren.


€ 9.99 Blick ins Buch

Philipp Staab

Macht und Herrschaft in der Servicewelt

Hamburger Edition, September 2014, 397 S., Geb.,

Mit der Dienstleistungsarbeit ging ein Versprechen auf Wohlstand, Aufstiegsmöglichkeiten und soziale Teilhabe einher; sie gilt bis heute als relativ herrschaftsarm, weil sie große Autonomiespielräume für die Beschäftigten zu bieten scheint. Diese Versprechen haben sich für die »einfachen« Dienstleistungen - Verkauf im Einzelhandel, pflegende Tätigkeiten, Post- und Paketdienste, Reinigungs- und andere Serviceaufgaben - zweifellos nicht erfüllt. Geringe Löhne, Konkurrenzdruck, rare oder fehlende Aufstiegsmöglichkeiten und Arbeitsisolation prägen das Segment »einfacher« Dienstleistungen.

Die Hoffnung auf autonome Entfaltungsspielräume hat sich verflüchtigt, Hierarchie und Herrschaft entwickeln sich unter Bedingungen harten Rationalisierungsdrucks. Anhand von umfangreichen Beobachtungen und Interviews mit Beschäftigten der »einfachen« Dienstleistungsarbeit zeigt Philipp Staab auf, dass die Frage nach Proletarisierung in unserer Gesellschaft mit dem Verschwinden der Industriearbeit nicht obsolet geworden ist. Es ist eine neue Form einer postindustriellen »Proletarität« entstanden, die Arbeits- und Lebensführung gleichermaßen prägt. Somit ist der entscheidende Ort der Produktion und Verfestigung von Ungleichheit gerade dort auszumachen, wo er gemessen an gesellschaftlichen Hoffnungen nicht mehr sein sollte: am Rand der Dienstleistungsgesellschaft.

€ 32.00 Blick ins Buch

Christoph Butterwegge

Hartz IV und die Folgen

Auf dem Weg in eine andere Republik?

Juventa Verlag, November 2014, 290 S., Kt.,

Durch die Hartz-Reformen ist Deutschland zu einer anderen Republik geworden. Denn dieses Gesetzespaket hat nicht bloß das Armutsrisiko von (Langzeit-)Arbeitslosen und ihren Familien erhöht, sondern auch einschüchternd und disziplinierend gewirkt. Belegschaften, Betriebsräte und Gewerkschaften wurden unter Druck gesetzt, Lohn- und Gehaltseinbußen sowie schlechtere Arbeitsbedingungen zu akzeptieren. Ein ausufernder Niedriglohnsektor gehörte ebenso zu den Folgen wie gesellschaftliche Entsolidarisierungstendenzen und größere soziale Kälte.

»Hartz IV« ist europaweit die berühmteste Chiffre für den Abbau sozialer Leistungen und gilt hierzulande als tiefste Zäsur in der Wohlfahrtsstaatsentwicklung nach 1945: Zum ersten Mal wurde damit eine für Millionen Menschen in Deutschland existenziell wichtige Lohnersatzleistung, die Arbeitslosenhilfe, faktisch abgeschafft und durch eine bloße Fürsorgeleistung, das Arbeitslosengeld II, ersetzt. Aber mehr als das: Durch die Agenda 2010 des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder, die Hartz-Reformen und besonders das am 1. Januar 2005 in Kraft getretene Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ist Deutschland zu einer anderen Republik geworden. Denn dieses Gesetzespaket hat nicht bloß das Armutsrisiko von (Langzeit-)Erwerbslosen und ihren Familien spürbar erhöht, sondern auch einschüchternd und disziplinierend auf viele Beschäftigte gewirkt. Ein ausufernder Niedriglohnsektor, der fast ein Viertel aller Beschäftigten umfasste, gehörte ebenso zu den Folgen wie Entdemokratisierungstendenzen und größere soziale Kälte.

€ 16.95 Blick ins Buch

Alice Goffman

On the run

Die Kriminalisierung der Armen in Amerika

Kunstmann, April 2015, 367 S., Geb.,

Der »War on Drugs«, der seit 40 Jahren in Amerika tobt, hat es nicht geschafft, den Verkauf oder Gebrauch von Drogen zu verhindern, aber er hat einen weitgehend unbekannten Überwachungsstaat in Amerikas ärmsten Nachbarschaften etabliert. Einen Staat, der durch seine »tough on crime«-Politik ganze Viertel kriminalisiert und die Beziehungen, die eigentlich für Stabilität bei Jugendlichen sorgen sollten, in Belastungen verwandelt. Alice Goffman hat sechs Jahre in so einer Nachbarschaft in Philadelphia gelebt, und ihre genauen Beobachtungen und erschreckenden Erzählungen offenbaren die schädlichen Folgen dieser weit verbreiteten Politik. Goffman stellt uns unvergessliche Charaktere vor, junge afroamerikanische Männer, die in dem Netz von Haftbefehlen und Überwachung gefangen sind.

Manche von ihnen sind kleinkriminelle Drogendealer und andere ganz gewöhnliche Jungs, die einfach mit den wenigen Möglichkeiten, die ihnen zur Verfügung stehen, zu kämpfen haben. Doch alle finden sich in der Falle einer unterstellten Kriminalität, der sie nur selten entkommen können. Ohne die Probleme des Drogenhandels und die Gewalt, die oft damit einhergeht, zu verleugnen, führen uns die fesselnden Berichte von Alice Goffman die menschlichen Kosten dieser verfehlten Politik vor Augen.

€ 22.95 Blick ins Buch

Tanja Carstensen, Wibke Derboven, Gabriele Winker

Soziale Praxen Erwerbsloser

Gesellschaftliche Teilhabe - Internetnutzung - Zeithandeln

Lit Verlag, September 2012, 109 S., Kt.,

Erwerbslosigkeit ist eng mit Einschränkungen gesellschaftlicher Teilhabe und Herausforderungen an das alltägliche Zeithandeln verbunden. Gleichzeitig sind mit dem Internet neue Möglichkeiten der Information und Kommunikation und damit auch Hoffnungen auf neue Formen von gesellschaftlicher Teilhabe entstanden. Das Buch geht den Fragen nach, in welchen Bereichen der Gesellschaft Erwerbslose Teilhabe verwirklichen, inwieweit die Nutzung des Internets dabei Teilhabe erweitert und wie Erwerbslose ihre Zeit jenseits von Erwerbsarbeit strukturieren.


€ 19.90

Michael Heinen-Anders

Mein Weg nach unten

Von der Mittelschicht ins Prekariat durch Scheidung und Hartz IV

Books on Demand, Februar 2015, 2. Auflage, 32 S., Kt.,

Vom relativen Mittelschichts-Wohlstand geradewegs ins Prekariat. Eine Lebensskizze.


€ 4.59

Michael Bresser

Horst

Rasante Geschichten aus dem Leben des Prekariats

Schwarzkopf + Schwarzkopf, Februar 2015, 258 S., Kt.,

Deutschland ist politikverdrossen. Nur 70 Prozent aller Wahlberechtigten interessierte 2013, welcher Kanzler die nächsten vier Jahre das Weihnachtsmärchen im Fernsehen vorlesen darf. Kein Wunder! Eine politische Katastrophe jagt die nächste: Ukraine-Krieg, transatlantisches Freihandelsabkommen oder Maut für Krötenwege. Die Bürger fühlen sich machtlos und von der Politik veralbert. Allerdings lacht niemand außer den Abgeordneten nach der nächsten Diätenerhöhung, besonders nicht die fünf Millionen Arbeitslosen, Praktikanten oder prekär Beschäftigten.

Horst Kroschinski kennt als Langzeitarbeitsloser die Mühlen der ARGE besser als die Tabak-Krümel in seiner Hosentasche. Im Kampf gegen Wiedereingliederungsmaßnahmen bittet er selbst Merkel, Gabriel oder Pfandflaschensammler Günter um Jobs. Er ist sich für keine Drecksarbeit zu schade. Doch führt sein Eifer zum heiß ersehnten Job?

In Bressers Haus zieht der Langzeitarbeitslose Horst Kroschinski ein. Trotz anfänglicher Vorurteile freundet sich der Autor mit Horst an. Er begleitet seinen Nachbarn bei dessen Kampf gegen die Mühlen der Arbeitsagentur.

Dabei ist sich Hartzer Horst für keine Wiedereingliederungsaktion zu schade: Kaffeetrinken mit Kanzlerin Merkel, Fracking unter dem eigenen Mietshaus oder eine Bewerbung als Germany's next Topmodel. Doch die Bemühungen reichen nicht. Dennoch gibt der Unterschichten-Don-Quichotte nicht auf. Michael Bresser zeichnet mit diesem Buch ein witziges Panoramabild der grauen, bundespolitischen Alltagsrealität, die nur mit bunter Fantasie koloriert werden kann. Während viele Menschen nur die Faust in der Tasche ballen, spricht Horst die Probleme der Bevölkerung unverblümt auch an höchster Stelle an und zeigt die Absurdität der deutschen Politlandschaft.

€ 9.99

Catharina Schmalstieg

Prekarität und kollektive Handlungsfähigkeit

Gewerkschaftsarbeit im Niedriglohnsektor. Das Beispiel USA

VSA Verlag, Februar 2015, 286 S., Kt.,

Von Arbeit ordentlich leben zu können, hat sich in den letzten Jahren für viele Beschäftigte auch hierzulande als immer schwieriger herausgestellt. Dieses Problem ist jedoch kein spezifisch deutsches oder europäisches. Auch und bereits deutlich früher sehen sich viele ArbeitnehmerInnen in den USA einer fortschreitenden Prekarisierung ihres Lebens ausgesetzt. Prekarität ist jedoch - so zeigt die Autorin - nicht nur eine Frage geringer Bezahlung, sondern greift in die gesamte Lebensführung der Menschen ein und schränkt ihre gesellschaftliche Teihabe ein.

Wie kann vor diesem Hintergrund Handlungsfähigkeit entwickelt werden? Wie können Gewerkschaften diese Menschen erreichen, um kollektives Handeln zu initiieren und die Situation zu verbessern? Und wie müssen sie sich mit dieser Art von Beschäftigung auseinandersetzen? Notwendig ist sowohl eine veränderte Form der Gewerkschaftsarbeit als auch eine Veränderung der Gewerkschaften selbst, das wird in diesem Buch deutlich.

Catharina Schmalstieg fragt in ihrer Studie nach den Möglichkeiten neuer gewerkschaftlicher Organisierung und veränderter Handlungsmacht. Sie wählt für ihre Untersuchung einen ungewöhnlichen Ausgangspunkt: Sie beginnt bei den Beschäftigten und weitet von dort aus den Blickwinkel auf die Organisation selbst. Dass und wie kollektives Interessehandeln in prekären Arbeits- und Lebensverhältnissen entstehen kann, wird in diesem Buch exemplarisch vorgeführt und von der Autorin mit dem Konzept einer Gewerkschaft als Handlungsplattform theoretisch eingefangen.

€ 16.80

Robert Kisch

Möbelhaus

Ein Tatsachenroman

Droemer, Februar 2015, 351 S., Kt.,

Ein renommierter Journalist verliert durch die Wirtschaftskrise seinen Job. Er hat einen kleinen Sohn. Er muss Geld verdienen. Und strandet als Möbelverkäufer in einem Industriegebiet in der Provinz. In einem der größten Möbelhäuser der Republik. Er trifft auf ehemalige Maurer, Musiker, Hoteldirektoren, Architekturstudenten - alles dabei im Kreis seiner Kollegen. Robert Kisch berichtet mit spitzer Feder von seinem neuen Leben: absurd, beklemmend, entlarvend.


€ 12.99 Blick ins Buch

Jochen Beyse

Lawrence und wir

Diaphanes Verlag, Februar 2015, 112 S., Kt.,

In einer unbestimmten Zukunft: Wanderarbeiter, die in Zeltstädten leben, in Aluminiumhallen arbeiten, im Sickerlicht der Kabelschächte die Tage verbringen. Wir sehen Wachhunde mit blauem Fell und orange gekleidete Aufseher. Es gibt scheinbar kein Außen, nur die Teilnahme am großen Spiel, das auf den Handys läuft: die Kuppeln des Wissens. Wer sie zum Einsturz bringt, hat das große Los gezogen. Aber niemand weiß etwas Genaues, keiner versteht das Geringste, die Zusammenhänge fehlen - »Lawrence und wir« erzählt die Geschichte einer Rebellion und ihres vermeintlichen Anführers in einem geschlossenen Funktionskreislauf, in dem jeder Ausbruchsversuch aussichtslos erscheint. Ein Text von brennender Aktualität: Von unserer durch mediale Dauerberieselung und auf maximale Technisierung zugerichteten Gegenwart spricht er aus der Zukunft zu uns und zeigt uns alle als Eingeschlossene.


€ 9.95